Bei allgemeinen Fragen zum LBEG wenden Sie sich bitte an:
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Telefon: +49 (0)511-643-0
Telefax: +49 (0)511-643-2304
www.lbeg.niedersachsen.de

Zentralstelle für elektronische Posteingänge: poststelle-hannover@lbeg.niedersachsen.de
Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:
Ansprechpartnerin des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie:
Heinke Traeger
Referat Z.8 Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)511-643-2274
presse@lbeg.niedersachsen.de

Bei Fragen und Anregungen zum Internetangebot wenden Sie sich bitte an: webmaster@lbeg.niedersachsen.de
 
Kontakt
Bergbauliche Einwirkungsbereiche
Wer haftet bei Bergschäden in einem Einwirkungsbereich?

Laut Bundesberggesetz (BBergG) sind Sach- oder Personenschäden, die durch einen Bergbaubetrieb verursacht werden, durch den Bergbauunternehmer zu ersetzen. Da der Nachweis, dass ein Schaden durch den Bergbau verursacht wurde für eine Bürgerin oder einen Bürger in der Regel nur schwer zu führen ist, wurde mit § 120 BBergG die sogenannte Bergschadensvermutung eingeführt. Das bedeutet, es wird vermutet, dass Schäden die im Einwirkungsbereich eines Bergbaubetriebes entstanden sind, durch den Bergbaubetrieb verursacht wurden. Demzufolge muss in diesem Bereich nicht der Geschädigte nachweisen, dass der Schaden durch den Bergbaubetrieb entstanden ist, sondern der Unternehmer ist in der Pflicht, diese Vermutung zu wiederlegen.