Bei allgemeinen Fragen zum LBEG wenden Sie sich bitte an:
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Telefon: +49 (0)511-643-0
Telefax: +49 (0)511-643-2304
www.lbeg.niedersachsen.de

Zentralstelle für elektronische Posteingänge: poststelle-hannover@lbeg.niedersachsen.de
Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:
Ansprechpartnerin des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie:
Heinke Traeger
Referat Z.8 Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)511-643-2274
presse@lbeg.niedersachsen.de

Bei Fragen und Anregungen zum Internetangebot wenden Sie sich bitte an: webmaster@lbeg.niedersachsen.de
 
Kontakt
Bergbauliche Einwirkungsbereiche
Wie wird ein Einwirkungsbereich festgelegt?

Einwirkungsbereiche nach den Nummern 1 und 2 (siehe vorherige Frage) müssen vom Unternehmer ermittelt werden. Dies geschieht in der Regel durch Messungen, die ein von der Behörde anerkannter Markscheider nach dem Stand der Technik vornimmt. Anschließend prüft das LBEG den Einwirkungsbereich und gibt ihn auch öffentlich bekannt.

Ein Einwirkungsbereich nach Nummer 3 wird jeweils nach Auftritt einer Erschütterung durch das LBEG auf Basis seismischer Messungen, der makroseismischen Intensität und festgestellten Bodenschwinggeschwindigkeit festgelegt. Er wird ebenfalls öffentlich bekannt gegeben.