Bei allgemeinen Fragen zum LBEG wenden Sie sich bitte an:
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Telefon: +49 (0)511-643-0
Telefax: +49 (0)511-643-2304
www.lbeg.niedersachsen.de

Zentralstelle für elektronische Posteingänge: poststelle-hannover@lbeg.niedersachsen.de
Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:
Ansprechpartnerin des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie:
Heinke Traeger
Referat Z.8 Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)511-643-2274
presse@lbeg.niedersachsen.de

Bei Fragen und Anregungen zum Internetangebot wenden Sie sich bitte an: webmaster@lbeg.niedersachsen.de
 
Kontakt
Fracking
Was bedeutet wassergefährdend?

Wassergefährdende Stoffe sind laut Wasserhaushaltsgesetz Stoffe, die Grund- oder Oberflächengewässer nachteilig beeinflussen können. Sie werden in drei Stufen eingeteilt:

  • Wassergefährdungsklasse 1 bedeutet „schwach wassergefährdend". Dazu zählen z.B. Citronensäure, Essigsäure (> 25%), Ethanol, Folsäure, Jod oder Paracetamol.

  • Wassergefährdungsklasse 2 bedeutet „wassergefährdend". Dazu zählen z.B. Heizöl und Diesel.

  • Wassergefährdungsklasse 3 bedeutet „stark wassergefährdend". Dazu zählen z.B. Altöl und Benzin.