Bei allgemeinen Fragen zum LBEG wenden Sie sich bitte an:
Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
Stilleweg 2
30655 Hannover
Telefon: +49 (0)511-643-0
Telefax: +49 (0)511-643-2304
www.lbeg.niedersachsen.de

Zentralstelle für elektronische Posteingänge: poststelle-hannover@lbeg.niedersachsen.de
Bei Presseanfragen wenden Sie sich bitte an:
Ansprechpartnerin des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie:
Heinke Traeger
Referat Z.8 Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)511-643-2274
presse@lbeg.niedersachsen.de

Bei Fragen und Anregungen zum Internetangebot wenden Sie sich bitte an: webmaster@lbeg.niedersachsen.de
 
Kontakt
Lagerstättenwasser
Wer wird sonst noch im Verfahren eingebunden und wie werden die Bürger über eine geplante Versenkbohrung informiert?

Durch das neue Gesetzespaket ist für Versenkbohrungen ein bergrechtliches Planfeststellungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung notwendig. Im Rahmen dieses Verfahrens beteiligt das LBEG:

  • Behörden, deren Aufgabenbereiche durch das Vorhaben berührt sind,

  • Landkreise, betroffene Gemeinden, Träger der öffentlichen Wasserversorgung sowie Wasserbehörden und

  • anerkannte Naturschutzvereinigungen, wenn mit dem Vorhaben ein Eingriff in Natur und Landschaft verbunden ist.

Innerhalb eines Monats nach Zugang der vollständigen Antragsunterlagen werden diese vor Ort ausgelegt. Betroffene Bürgerinnen und Bürger werden durch eine Bekanntmachung der Gemeinde informiert. Die konkreten Planungen in Bezug auf die Versenkbohrung sind innerhalb der gesetzlichen Frist von einem Monat für jedermann einsehbar. Betroffene Bürgerinnen und Bürger können ihre Einwendungen abgeben.